Ist doch klar: Wer einen waschechten Hattrick produziert, ist der Held des Spiels. Also feiern wir Rouwen Hennings, den coolen Norddeutschen, der ja wohl so etwas wie einen Lauf hat und nun auf Platz 3 der Bundesligatorschützentabelle liegt. Aber, kein Knipser kann ohne kongeniale Vorarbeit knipsen. Deshalb feiern wir selbstverständlich auch das Duo Erik Thommy und Dawid Kownacki sowie vor allem auch Kaan Ayhan mit seiner zweiten sensationellen Vorarbeit in zwei Spielen nacheinander. Und gleichzeitig möchten wir einen Burschen kräftig in den Arm nehmen und ihm zuflüstern: Ruhig, ganz ruhig…

F95-LESEBETEILIGUNG: 18,95 EURO FÜR TD
Dir gefällt, was The Düsseldorfer über die Fortuna schreibt? Und vielleicht auch die Artikel zu anderen Themen? Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Nichts leichter als das! Kauf eine Lesebeteiligung in unserem Shop – zum Beispiel in Form von 18,95 Euro – und zeige damit, dass The Düsseldorfer dir etwas wert ist.

Denn so wie der gute Rouwen an allen drei fortunistischen Buden beteiligt war, so hatte die arme Socke namens Kasim Adams an allen drei Gegentoren einen nicht unerheblichen Anteil. Nicht dass der Kerl einen besonders schlechten Tag gehabt hätte, aber er hat nun zum wiederholten Male bewiesen, dass ab und die Glitzerknete in seiner Birne rotiert und er zum Zappelphilipp mutiert. Ihren sehr ergebenen Berichterstatter macht Adams mittlerweile schon nervös, wenn er nur in Ballnähe kommt: Wird er konzentriert bleiben? Wird er den einfachen Ball spielen? Wird er zappeln? Das hatte Ihr Ergebener zuletzt vor gut 15 Jahren bei einem F95-Kicker namens Laurent Guthleber (die alten Säcken werden sich erinnern).

Nicht auf Adams einschlagen

Nun könnte man auf den guten Kasim einschlagen, aber das wäre ungerecht und würde letztlich nichts bringen. Denn sein Talent ist unübersehbar, und bei Standards am gegnerischen Sechzehner ist er eine Macht. Es scheint, als käme er mit der besonders großen Verantwortung der Innenverteidiger in einer Dreier-Fünfer-Ketten-Konstellation nicht gut zurecht. Wie ruhig und ausgeglichen treten da im Vergleich der bereits erwähnte Kaan Ayhan und vor allem auch Andre Hoffmann auf! Es ist nun aber so, dass für Adams in einer Viererkette nur dann Platz ist, wenn Ayhan oder Hoffmann fehlen – blöde Situation für den Mann, der das vermutlich auch weiß.

Jedenfalls trug Kasim Adams gestern an allen drei Gegentoren eine Mitschuld. Verrückt, dass die diversen TV-Berichten auf diesen Punkt nicht einmal ansatzweise eingegangen sind. Dabei ist klar zu sehen, dass sich beim 1:0 für S04 unser unglücklicher IV vom späteren Torschützen überlaufen lässt und, um den noch einzuholen, den weiteren Weg wählt. Damit kommt der Gegner in der Sechzehnerecke frei zum Schuss, und Tormann Zack Steffen hat wenig Möglichkeiten, das Ding noch zu holen. Das 2:1 fällt nach einer Ecke, weil Adams seinen Abwehrkopfball falsch timt, also gerade erst Schwung zum Sprung holt, während der Torschütze schon in der Luft ist.

Typisch für die Zappeleien des guten Kasim aber ist die Situation vor dem 3:2. Eigentlich müsste er tun, was ein Innenverteidiger tun muss, nämlich das Ei am Gegner VORBEI weghauen. Stattdessen drischt er das Ding in die Beine des Schalkers, die Pille bounct, ein gegnerischer Stürmer zieht flach ab, und der Herr Adams fälscht so ab, dass Zack keine Chance hat. Nein, das war kein Pech, das waren Fehler. Und damit soll es genug sein mit der Kritik an einem einzelnen Spieler, der aber vielleicht doch mal eine Pause braucht – vielleicht um ein bisschen autogenes Training zu betreiben.

30 Minuten bombenfeste Defensive

Das alles ist umso blöder, als die Fortuna-Defensive in den ersten dreißig Minuten bombenfest stand, ja, beinahe perfekt auftrat. Gut, den – wie so oft – in dieser Saison heillos überschätzten Schalkern fiel allerdings auch so gut wie nichts ein. Schön auch wieder das variable Pressing, das wir aus der Vorsaison kennen. Auf ein geheimes Zeichen gehen die nominellen Stürmer aus der zweiten Kette weit nach vorne und attackieren die Gegner schon an deren Strafraum – Torhüter inklusive. Damit konnten die Schalker nichts anfangen. Und nach einer Weile ordnete sich dann wieder alles im 5-4-1 mit Hennings als Abfangjäger vor der zweiten Kette. Natürlich kann aus dieser Konstellation heraus überhaupt nur Konterfußball gespielt werden. Darin ist die Fortuna aber nun schon seit dem Wiederaufstieg ziemlich gut.

Das lässt sogar bei den schier aussichtslosen Aufträgen der kommenden Partien hoffen, denn gegen die Bayern, die TSG Hoffnungslos, den BVB und das Konstrukt wird der glorreiche Deutsche Meister von 1933 ganz sicher nicht das Spiel machen müssen, sondern könnte sich auf die Bombensicherheit der Abwehr konzentrieren und gegebenenfalls auf Umschaltspiel setzen. Und das bedeutet: Erik Thommy muss von Anfang an mittun. Als geneigter F95-Lover fragt man sich ohnehin, wie kann ein Trainer-Team diesen wunderbaren, engagierten, schnellen und klugen Mittelfeldmann in dieser Topform NICHT in die Startelf stellen? Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann hat der Mann, den Stuttgart (Der Verein, der sich gerade in der zweiten Liga etabliert.) nicht mehr wollte, den gestern abgeliefert.

Erik Thommy bringt den Schwung

Mit der Einwechslung von Thommy kam SOFORT Schwung in die Offensive, der zuvor nicht da war, weil (erneut!) wenig bis gar nichts von den Außenverteidigern und aus dem Mittelfeld auf die Doppelspitze aus Hennings und Kownacki kam. Und noch einmal: Alfredo Morales (ja, der hat gestern mitgespielt) ist ein feiner Kerl, aber frei von jeglichem kreativen Talent. Was für unseren alten Haudegen namens Bodze auch gilt. Vielsagend dabei dann eben auch, dass es an Ayhan hängt, die waschechten Konter zu setzen. Hinzu kommt, dass die AV kaum was für vorne tun können, wenn sie durch schnelle Außen des Gegners permanent defensiv gebunden sind. Es bleibt dabei: Ohne kreatives Mittefeld ist es schwer zu gewinnen.

Die erste Halbzeit sah aus wie Sex zwischen Stachelschweinen: Man wollte sich gegenseitig nicht wirklich an den Stacheln des anderen wehtun. Das roch und schmeckte so stark nach 0:0, dass man als Anhänger der wunderhübschen Rheindiva angesichts der Schalker Führung wütend werden konnte. Mehr ernsthafte Chancen hatten die ja eigentlich nicht. Wobei die offizielle Statistik genau NULL Torschüsse bis zur 25. Minute auf beiden Seiten vermeldete. Was man sich als Freund des getretenen Rundballs inzwischen ständig fragt: Weshalb versuchen so wenige Spieler eigentlich noch Fernschüsse? Wir wissen doch, dass solche Distanzdinger angesichts der Flugeigenschaften modernen Ballmaterials saugefährlich sein können. Wird so etwas im Training nicht mehr geübt?

Wir empfehlen: Die F95-Fan-App
Frisch renoviert gibt es die App von Fortuna-Fans für Fortuna-Fans. Hier finden F95-Liebhaber alle Informationen und News rund um den Verein, die Spieler und die Partien – und natürlich immer auch die neusten Fortuna-Artikel von The Düsseldorfer.

Die drei wundervollen Tore des Rouwen Hennings

Womit wir endlich beim Positiven angekommen sind: den drei Toren von Rouwen Hennings, jedes auf seine Art wundervoll. Nun gut, einen Elfer zu verwandeln, das hat der Kerl, der alle DFB-U-Auswahlen durchlaufen und sich beim FC Burnley so ein bisschen die Karriere angeknackst hat, einfach drauf. Dass Rouwen aus Bad Oldesloe kommt und eine Zeitlang für St. Paul gekickt hat, wird mein Cousin Hans-Walter (Grüße nach Oldesloe!) nicht müde zu betonen. Über alles aber scheint der Blondschopf (Dieses Wort wollte ich immer mal in einem Spielbericht verwenden) erst bei uns so richtig im Bundesligafußball angekommen sein; und so fit wie der ist, werden wir noch mindestens bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2021 Freude an ihm haben. Dann wird er 34 sein, was ja für einen Fortuna-Kicker ein prima Alter ist.

Dass der sehr unausgeglichen pfeifende Schiri Hartmann das Handspiel des Schalker Deppen in der 62. Minute nicht gesehen haben soll, ist verstörend. Da hat der Verteidiger, der unmittelbar vor seinem Keeper hochspringt, die Flosse weit oben und seitwärts, und aus der Perspektive der Kamera, die von der Gegenseite aus direkt auf das Tor zielt, sah es aus, als sei es der Torwart, der den Ball abwehrt. Zum Glück lagen die Kollegen in den Kölner Katakomben gerade mal nicht im Koma und schickten dem Schwarzkittel ein Zeichen. Man mag sich das so vorstellen: “Äh, du, Robert, hömma, da war ein Schalker mit der Flosse dran. Guck dir das mal auffem Fernseher an.” Antwort: “Geht klar, Jungs.” Nun gut, es gab den Strafstoß, und der Rouwen versenkte das Ei in der Hütte, wobei der zukünftige Neuer-Nachfolger fein in die falsche Ecke hopste.

2:2 – ein Traum von einem Tor

Wundervoll dann das 2:2, das sich Erik Thommy und Dawid Kownacki ausdachten. Erik nimmt die Pille im schnellen Lauf mit nach vorn, passt steil auf Dawid, der gibt den Ball zurück. Und nun hätte jeder gedacht, dass der Herr Thommy wieder nach außen passt, damit der Herr Kownacki eine Flanke nach innen schlagen kann. Aber, nein, dieser wundervolle Fußballer aus Ulm schiebt das Ei passgenau nach halblinks, wo der Rouwen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort das Leder auf seine linke Klebe kriegt und das Spielgerät in den Kasten hämmert. Was für ein Tor! Was für eine Kombination! Herrlich…

Es tickt die 85. Minute. Der Niemals-Meister ist wieder in Führung gegangen, und der Fisch scheint schon geschuppt. Wer sagt eigentlich, die Fortuna könne spielerisch nicht mithalten und nur kämpfen, kratzen, beißen? Kaan Ayhan schaltet sich mal wieder in die Offensive ein, und ziemlich zentral vor dem Tor spielt er Doppelpass mit Rouwen, der dann von rechts in den Sechzehner startet, während Kaan den Ball über die Gegner exakt dorthin chippt, wo der Rouwen seine linke Gräte hat. Der Schalker Tormann kommt aus seinem Kasten und verkürzt den Winkel, aber der Hennings, dieser Teufelskerl, der lupft das Ei über den S04-Hüter hinweg maßgenau ins Tor. Und zwar so, dass die Pille das Netz nicht berührt, sondern von der unteren, inneren Torstange prallt.

Am Rande einer Bierdusche

Mancher Zuschauer im gut gefüllten Retematäng, wo die Expertenrunde die Partie im Kreise nicht immer fröhlicher Fortuna-Freunde verfolgte, hatte deshalb auf den ersten Blick gar nicht erkannt, dass dieses tolle Team erneut ausgeglichen hatte. Aber dann brandete der Jubel auf, und um ein Haar wäre es zur Bierdusche gekommen. Der Rest ist schnell erzählt. Die verbleibenden gut zehn Minuten wurden ruppig, woran die Jungs in Rot den größeren Anteil hatten und sich noch ein paar gelbe Karten einfingen. Unter anderem auch der wilde Friedhelm, der sich vom Schiri als “Rumpelstilzchen” beleidigen lassen musste. Das merkwürdige Volk, das sich Schalke-Fans nennt, hatte da den Support schon weitestgehend eingestellt, während der F95-Anhang allerbester Stimmung war.

Kein Wunder, denn momentan sieht es so aus, als wären 15 Punkte zum Ende der Hinrunde ein erreichbares Ziel. Es fehlen also noch 4, was im Klartext bedeutet: Ein Sieg und ein Unentschieden in den kommenden sechs Spielen fahren die Miete ein. Ob es nun Union sein wird oder Augsburg, die als Punktelieferant zu fungieren hat, wird sich zeigen, und ein Remis gegen eines der tabellarisch besseren Teams sollte möglich sein. Seien wir realistisch: Kann natürlich auch passieren, dass die Fortuna bis Ende Dezember gar keine Partie mehr gewinnt und auch kein Unentschieden hinkriegt – aber dafür spricht angesichts der Tatsache, dass sich Kader und Team immer mehr einrütteln, nicht viel.

[Titelbild: Matthias Neugebauer]

Download PDF

6 Kommentare

  1. Volle Zustimmung – vom genialen Blondschopf (sehr schön !) über Zappel-Adams bis zum wunderbaren Thommy & Co. Mir fehlt allenfalls ein obligatorischer Hinweis – in Anlehnung an Marcus Porcius Cato den Älteren, den schließlich jeder kennt 😉 :
    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Sobottka niemals (NIEMALS!) auf der Bank sitzen darf, wenn wieder mal 0815-Bozze spielen darf (“Ceterum censeo Carthaginem delendam esse”).

    Was Adams und das Autogene Training betrifft (wird leider gar nichts nützen), so sei hinzugefügt, dass er gegen *öln mindestens dreimal im Sechzehner völlig verpeilt neben was/wem auch immer stand, sodass wir nur deshalb ungeschoren davongekommen sind, weil Terodde einen vollblinden Tag erwischt hatte!
    Zum Glück nur eine Kaufoption!
    Ich fühlte mich bei der TV-Übertragung (ausnahmsweise, ischwör!) an die ewig indisponierten Herren Bomheuer und Strohdiek erinnert, aber die sind wir zum Glück auch zügig wieder losgeworden …

  2. Ich möchte mich hier bedanken das ihr auch genau wie
    ich gesehen haben das Adams für alles drei treffer eine
    schuld trägt, ich finde es merkwürdig das keiner bis jetzt ausser ihr das kommentiert habt. Ich habe mich
    nach zweites Tor für Schalke gefragt warum Funkel ihn
    nicht rausnimmt, und da passier derdritte wo Adams
    wieder mal schuld trägt…das darf nicht passieren, Fortuna häte ohne Adams vieleicht drei Punkte mitgenommen….

  3. Eine Auswechselung von Adams hätte eine Systemumstellung notwendig gemacht, Bormuth saß nämlich nicht auf der Bank. Oder Bodzek hätte als IV gespielt und Sobottka hätte früher rein gemußt. Ob wir mit Bormuth die Tore ähnlich dämlich kassiert hätten ist Spekulatius, ich persönlich glaube aber das das 2:1 und 3:2 nicht gefallen wäre.

    Ich bin ja nur Mitglied und habe nur eine Dauerkarte und klar ist, Funkel hat Fachkompetenz und Erfahrung, die ich nicht vorweisen kann. Trotzdem verstehe ich manchmal seine Vorgehensweise nicht. Gestern war mir das auch wieder viel zu vorsichtig. Als F95 in der zweiten Halbzeit mit dem gleichen Personal aus Hz 1 offensiver agierte, kamen die Schlacker ja schon ansatzweise ins schwimmen. Spätestens mit Thommy ging die Post ab und das Konterspiel erinnerte in Geschwindigkeit und mit schönen Spielzügen an die Rückrunde der vorherigen Saison. Die Jungs können es also, was ja auch die Spiele in Frankfurt und Gladbach gezeigt haben. Warum also diese übervorsichtige Spielweise gestern, in Paderborn oder bei der doofen Berliner Truppe?

    Mit mehr Mut und weniger Gegner stark reden hätten wir auch 3 bis 5 Punkte mehr haben können.

    Gestern haben es die Jungs, so mein Eindruck, auch selbst in die Hand genommen. Aber der Autor hier sieht es schon richtig, wir brauchen ein kreatives und offensiveres Mittelfeld. Warum nicht mal wieder Baker? Und Hennings und Kownacki vorne finde ich auch gut. Kownacki wird ja derzeit im 95er Forum zur Sau gemacht. Zu Unrecht, wie ich meine, der braucht halt auch vernünftige Zuspiele, womit wir wieder beim Mittelfeld sin.

    Na ja, so langsam kommt unsere Truppe wohl ion die Spur. Ich bin optimistisch…..

    • Uwe,
      wenn Kownacki Linker Läufer spielt wo soll er Tor machen. Das ist momentan der einzige der unter gegnerischen Druck den Ball technisch mitnehmen kann.

      • Ja, da stimme ich zu. Ich meinte ja auch, dass er vorne neben oder knapp hinter Hennings besser eingesetzt wäre bzw. seine Qualitäten besser zeigen kann.

        Aber wie gesagt, ich bin nur ein Sofa-Trainer :-).

  4. Liebe Freunde der ruhmreichen Fortuna,

    lieber Rainer meistens sind deine Kommentare und Kritik richtig gut.
    Diesmal liegst du beim Adams falsch. Ich habe mir die Szenen bei den Gegentoren nochmals auf Tube angeschaut. Er war das letzte arme Schwein in einer Fehlerkette.
    +++++

    Das1 Tor war gut raus gespielt von S04. Meine Frage was trabt Gießelmann unmotiviert halblinks umher. Wieso kommt Hoffmann aus der Zentrale raus beziehungsweise viel zu langsam? Entweder kommt Hoffmann mit Tempo und spielt Foul oder stellt Raman dann passiert nichts. Oder er bleibt Zentral dann hat Adams die Chance Raman den Ball abzulaufen.
    ++++++

    Das 2 Tor geht ganz klar auf die Kappe von Ayhan. Bei der Ecke steht er bei den Schalker und lässt sich abkochen. Es passiert nichts wenn Ayhan sein Körper vor dem Schalker stellt oder kurz Körperkontakt sucht. So kommt der Schalker mit Anlauf zum Kopfball wie soll Adams da bestehen?
    ++++++

    Das 3 ganz klar Gießelmann was denkt er sich bei dem Einwurf (vorher schon der Querpass in die Mitte. Der Lattenkracher)??????? Der Junge ist überspielt der braucht unbedingt eine Pause!!!! Mein spezieller Freund Morales der Spieler der kein Ball über 5 Meter zum Mitspieler spielen kann. Kampf, rennen reicht nicht für die BL aus. Der muß doch den Ball zum Steffen zurück spielen oder mit dem Ball zur Außenlinie laufen. Da er die Technik dafür nicht hat. Sollte er zu mindestens den Körper dazwischen halten dann kann Adams den Ball zu Seite mitnehmen oder einfach den Ball zur Eckfahne knallen.
    ++++++

    Was ist mit FF los?
    Diese Aufstellung und taktische Ausrichtung hat einen Namen in den 70ern
    “Catenaccio für Antifußballer”
    3x Libero Ayhan, Hoffmann und Adams
    2x Vorstopper Bodzek, Morales
    3x Außenverteidiger Zimmermann, Zimmer, Giesselmann dazu ein verkappter linker Läufer Kownacki

    FUßBALLGOTT SEI DANK
    EIN STÜRMER Hennings

    ###########

    Wie möchte FF denn MAUERN(das ist eher bröckliger Gips) gegen Bayern Hoeneß
    Rensing auf der Linie Steffen und Kastenmeier davor???

    Für mich muß Hoffmann raus dafür Bormuth in der Dreierkette
    rechts Ayhan Mitte Adams links Bormuth

    Rechts Zimmermann, Links Bühler (Giesselmann braucht eine Pause)

    dann Fink und Sobottka im Zentralen Mittelfeld

    rechts und links offensiv
    Ofori(Thommy) und Kownacki

    VORNE DRIN
    Hennings

    Bitte wieder Fußball spielen.

Antworten