Wenn Hunde Möbel wären, würden einem sicher alle vom Windhund abraten: Der Bezugsstoff ist einfach zu empfindlich. Das erfährt mancher Halter eines Sichtjägers erst, wenn der Schnellköter erstmals gebissen wird. Ja, Hunde beißen. Und zwar besonders gern sich gegenseitig. Wobei das Beißen eines anderen Hundes nicht grundsätzlich ein Akt der Aggression ist. Im wilden Spiel wird mit dem Fang gekniffen und gezwickt und eben auch mal zugebissen. Fell und Unterfellfett (Speck) schützen dabei die Durchschnittstöle vor Verletzungen. Das ist bei einem dünnen Hering wie unserem Clooney anders: kurzes Fell und nix darunter. Da braucht’s nicht viel Zahn, um eine blutende Wunde zu erzeugen. Erwischt hat’s den Bub am Sonntag beim Spaziergang an den Neusser Rheinwiesen. Der Täter und seine Halterin sind uns entwischt. Dabei hatte ich noch gescherzt, man sollte den schwarzen Kombi da hinter uns vorsichtshalber fotografieren, denn da saß ein schwarzer Hund drin, der von seiner Halterin ebenfalls Richtung Rhein ausgeführt wurde.

Jedenfalls sprang Clooney oben auf dem Deich fröhlich hin und her, um diverse Artgenossen auszuchecken. Das in unserem Rücken. Plötzlich kam er über die Böschung zu uns und an uns vorbeigaloppiert. Dann schnupperte er ein bisschen, und wir sahen da einen Fleck an seinem rechten Hinterschinken. Schmutz, dachte ich. In den kommenden anderthalb Stunden ließ der Sloughi sich nichts anmerken, trabte, galoppierte, rannte und raste wie sonst auch. Erst beim Einsteigen ins Auto erkannten wir, oha, der ist gebissen worden. Da waren die Dame mit dem Audi und ihr Köter längst über alle Neusser Berge. Zuhause wurde die Wunde dann desinfiziert. Aber Clooney schien das alles nicht weiter zu stören. So verlief der Rosenmontag wie ein Sonntag – einen 2-Stundengang mit Freunden und deren Tibet-Fluse inklusive. Offensichtlich war die Rennerei dann aber doch zu viel – die Wunde vergrößerte sich und nässte zusehends.

Also ging’s am Dienstagmorgen sofort bei Öffnung der Kleintierpraxis unseres Viehdoktors Reinhold Zude. Der wirkt ja nur zwei Häuser weiter und hat Pina in ihren letzten Lebensjahren wunderbar betreut und uns und ihr einen würdigen Abschied bereitet. Zum zweiten Mal in seinem jungen Leben musste Clooney auf den Tisch. Oben angekommen legten ihn Veterinär und Helferin gekonnt auf die Seite, während ich seinen Kopf hielt und ihn beruhigte. Was soll ich sagen? Der Junge war sehr tapfer und zappelte nur wenig herum. Ab und an seufzte er. Aber nicht einmal als ihm Zude die volle Ladungen Desi auf die Wunder gab, quiekte er. Sogar das Brummen des Rasierers – sonst eines seiner Hassgeräusche – nahm er klaglos hin. Also mähte der Doktor eine quadratische Lichtung ins Fell, sodass die Wunde gut zu sehen und zu bearbeiten war. Den Gegenbiss (Bei jedem Hundebiss gibt es immer auch den Abdruck des Zahns bzw. der Zähne des anderen Kiefers) fand er auch, nicht mehr als eine Druckstelle. Der böse Zahn war aber bis in den Muskel vorgedrungen, das Loch ist etwa so groß wie der Nagel des kleinen Fingers.

Die Alternative in einem solchen Fall ist es, die Wunde einfach verschorfen zu lassen oder aber zu nähen bzw. zu tackern. Weil sie bei Clooney aber noch nässte, hätten Drainageröhrchen gelegt und später gezogen werden müssen. Wir beschlossen gemeinsam, es erst einmal ohne OP zu probieren. Also wurde das Loch sorgfältig gesäubert. Ich bekam von dem schlimmen Desi-Zeuch mit und sollte Rivanol-Salbe besorgen. Also wird die Wunde nun alle anderthalb Stunden oder nach jedem Gang gesinfiziert und gesalbt. Das Desi-Mittel lässt der Bub in Ruhe, aber die Sabe schleckt er nach einer Weile ab. Trotzdem wirkt die Therapie – die Wunde ist trocken, und an den Rändern beginnt die Verschorfung. Unser Halbgott in Weiß ist ganz zufrieden. Am Freitag entscheiden wir, ob trotzdem operiert werden muss.

Download PDF

9 Kommentare

    • Rainer Bartel am

      Wir hatten das bei Pina ja sogar zweimal. Also, wenn es ein/e verantwortungsvolle/r HundehalterIn ist, tauscht man Adressen aus, damit die gegnerische Versicherung den Schaden zählt. Ist der/die GegnerIn nicht einsichtig, wird die Polizei gerufen – denn merke: Wenn ein Hund den anderen beißt, dann gilt das als Sachbeschäfigung ;–))

      • mostertpoettchen am

        Die Rechtslage ist da nicht ganz klar geregelt.
        Grundsätzlich aber gilt: sind die Hunde nicht angeleint, ist der „Schaden“, bzw. sind die durch eine Beiserei entstandenen Kosten durch die Anzahl der beteiligten Hunde zu teilen.

        Mussten wir mal feststellen, als unser „Erdferkel“ von einem anderen Boxerrüden heftigst angegangen und gebissen wurde.

      • Oliver de Souza am

        Hallo Rainer,

        es tut mir sehr leid,was Clooney passiert ist.
        Aber vielleicht erinnerst du dich,dass ich dich genau davor gewarnt hatte.
        Ohne den Hund jemals zu sehen,habe wußte ich,dass Clooney sich nicht sozial verhält.Deshalb,und nur deshalb wurde er gebissen.

        .
        Der Angreifer wurde nicht geführt(Keine Rudelführer) und Clooney wurde nicht geführt, und so kam es zu diesem VERMEIDMAREM Zwischenfall.

        Es tut mir sehr leid,dass Clooney wegen deiner Ignorantz leiden mußte.
        Selbstverständlich stehe ich dir und Clooney dennoch, nein umso mehr, zur Verfügung,um einen solchen Angriff in Zukunft zu vermeiden.Für dich sogar gratis.
        Es reicht mir völlig, wenn du nach unserem Training darüber berichtest.

        Beste Grüße

        Oliver de Souza

        Hund und Mensch im Einklang

  1. Oliver de Souza am

    Hallo Rainer,

    es tut mir sehr leid,was Clooney passiert ist.
    Aber vielleicht erinnerst du dich,dass ich dich genau davor gewarnt hatte.
    Ohne den Hund jemals zu sehen,habe wußte ich,dass Clooney sich nicht sozial verhält.Deshalb,und nur deshalb wurde er gebissen.

    .
    Der Angreifer wurde nicht geführt(Keine Rudelführer) und Clooney wurde nicht geführt, und so kam es zu diesem VERMEIDMAREM Zwischenfall.

    Es tut mir sehr leid,dass Clooney wegen deiner Ignorantz leiden mußte.
    Selbstverständlich stehe ich dir und Clooney dennoch, nein umso mehr, zur Verfügung,um einen solchen Angriff in Zukunft zu vermeiden.Für dich sogar gratis.
    Es reicht mir völlig, wenn du nach unserem Training darüber berichtest.

    Beste Grüße

    Oliver de Souza

    Hund und Mensch im Einklang

    • Rainer Bartel am

      Mit Verlaub: Mann, du gehst mir auf den Senkel. Und nebenbei disqualifizierst du dich in aller Öffentlichkeit mit deinem Unfug als geiegneter Hundetrainer.

      Außerdem solltest du das Lesen lernen. Denn: Es war keine Beißerei, der andere Hund war nicht „Angreifer“, und Clooney hat weder in der Situation, noch hinterher gelitten. Der andere Köter hat im Nachlaufspiel versucht, Clooney zu zwicken – wie Tölen das gern machen – und hat dabei mit dem Fangzahn ein Loch gemacht. Das passiert. Und bei den meisten Hunden hätte dies kein Verletzung ergeben, weil deren Fleisch durch Fell und Unterfellfett geschützt ist. Bei einem Windhund eben nicht. Nach dem „Vorfall“ ist Clooney noch anderthalb Stunden fröhlich durch die Gegend kariolt; die Wunde hat ihn nicht gestört.
      Also, was ist jetzt mit „Dem Leiden des jungen Clooney“?

  2. Oliver de Souza am

    Jemand schrieb mir vor kurzem:,dass die Sache mit der Energie „esoterischer Munpiz“ sei. Dieses Video beweist mal wieder das Gegenteil.
    https://www.youtube.com/watch?v=5H8_Fj3K1uU

    Dein Hund wird gebissen,und du findest das normal????
    Sieht das dein Hund genau so?
    Oder wünschte er sich,dass sein Rudelführer ihn beschützt?

    BG ODS

    • Rainer Bartel am

      Ich will dich ja nicht wieder von der Seite anmachen, aber hast du es schon mal mit Fachliteratur (also Büchern) versucht? Zum Beispiel von Gansloßer über Bloch bis Bradshaw? Grundlagen der Neurobiologie von Säugetieren? Oder wenigstens Konrad Lorenz? Oder wenigstens Dorothee Schneider. Von Henri Julius und anderen Wissenschaftlern ganz zu schweigen…

      Und, nein, unser Hund hat noch alle Fünfe gerade, der braucht keinen Rrrrudelführrrerrrr, der ihn beschützt. Das ist ein Windhund, der geht Beißereien aus dem Weg bzw. der rennt solchen Situationen aus dem Weg. Zum letzten Mal: Unser Sloughi-Kerl wurde nicht gebissen – es war ein Unfall. So, und jetzt geh mal rasch esoterische Energie tanken, du Hundeflüsterer.

Antworten