Immer wieder wird behauptet, die Binnenschifffahrt wäre in besonderem Maße für die Luftverschmutzung verantwortlich – stimmt das?

Analyse · In unserer Rubrik „Rheinmagazin Düsseldorf“ haben wir mehrfach über die angebliche Umweltschädlichkeit der Binnenschifffahrt und die kommenden Antriebstechniken berichtet. Grundlegend und immer noch richtig ist der Gesamtvergleich zwischen den verschiedenen Gütertransportwegen im Hinblick auf die Menge der Emissionen. Danach sieht es bei der Binnenschifffahrt etwas schlechter aus als bei der Eisenbahn, aber erheblich viel besser als beim Lkw-Verkehr. Andererseits meldet das Umweltbundesamt aber auch an, dass die Schifffahrt erheblich zur Schadstoffbelastung in den Städten am Rhein bei. [Lesezeit ca. 3 min]

Das führte vor ein paar Jahren zu einigermaßen absurden Vorschlägen, zum Beispiel dem, eine Geschwindigkeitsbegrenzung für den Rheinschiffsverkehr zu verordnen. Ja, selbst die Überlegung, die Zahl der Schiffe, die gleichzeitig an Städten wie Duisburg, Düsseldorf, Köln oder Bonn vorbeifahren, zu begrenzen, kam auf den Tisch. Differenziert wurde selten. Vor allem in Bezug darauf, in welcher Weise genau die Dieselmaschinen der Binnenschiffe die Luftqualität in den Städten beeinflussen.

Höhe der Treibhausgas-Emissionen im deutschen Güterverkehr nach Verkehrsträgern im Jahr 2019 in Gramm pro Tonnenkilometer (Abb. statista 2022)

Höhe der Treibhausgas-Emissionen im deutschen Güterverkehr nach Verkehrsträgern im Jahr 2019 in Gramm pro Tonnenkilometer (Abb. statista 2022)

Tatsächlich werden immer noch gut 98 Prozent aller Binnenschiffe, sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr, von klassischen Dieselmotoren angetrieben, die weit überwiegende Mehrheit davon stößt die Abgase ohne Partikelfilter aus. Außerdem produzieren diese Maschinen bauartbedingt erhebliche Mengen an Stickstoffoxid (NO2) aus. Laut Umweltbundesamt kann dieses von Binnenschiffen produzierten Stickstoffoxid bis zu 30 Prozent der gesamten lokalen NO2-Emissionen ausmachen. Ohne jetzt die Binnenschifffahrt zum Umweltsünder Nummer Eins zu machen: Diese N02-Belastung ist nicht hinnehmbar.

BdW KW46: Schiffsverkehr

Schiffsverkehr auf dem Rhein (Foto: TD)

Auch wenn es – gerade in den Niederlanden – seit einigen Jahren rasche Fortschritte bei alternativen Antriebsarten (insbesondere Wasserstoff-Maschinen und elektrisch über mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellen) zu verzeichnen. Auch Gasturbinen, die LPG, CNG oder LNG verbrennen und dabei kaum N02 emittieren, sind in der praktischen Erprobung. Auch nimmt die Zahl der Schiffe zu, deren Dieselmaschinen mit Partikelfiltern und weiteren Methoden der Abgasreinigung ausgerüstet sind. Leider ist eine solche Nachrüstung bei vielen älteren Motoren kaum möglich und bei älteren Schiffen nur mit enormem Aufwand möglich. Da helfen selbst die diversen Fördermittel auf EU- und Staatenebene nicht viel.

Elektra - Pilotprojekt der TU Berlin rund um ein im Betrieb klimaneutralen Binnenschubboote (Abb. TU Berlin)

Elektra – Pilotprojekt der TU Berlin rund um ein im Betrieb klimaneutralen Binnenschubboote (Abb. TU Berlin)

Das alles hat auch mit der extremen Lebensdauer dieser speziellen Maschinen zu tun. So kann man immer noch Schiffe hören, die während der Fahrt hörbar tuckern. Dabei handelt es sich um sogenannte „Langsamläufer“, und das Gros dieser Motoren ist 50, 60 oder mehr Jahre alt. Selbst die geräuscharmen „Schnellläufer“ haben oft schon 50 oder mehr Jahre Betrieb hinter sich. Mit einem raschen Austausch der Dieselmaschinen ist also nicht zu rechnen. Dabei gelten seit 2019 deutlich schärfere Grenzwerte, die aber kaum ein Binnenschiff aktuell erfüllt.

Das ist der Stand der Dinge. Dem über alles gerechnet einigermaßen umweltverträglichen Schiffsverkehr auf den Flüssen den schwarzen Peter zuzuschieben, geht an der Problematik vorbei. Und trotzdem tragen die Dieselmotoren der Binnenschiffe in den Städten am Rhein deutlich zur mangelhaften Luftqualität bei.

 

4 Kommentare

  1. Mike rutjes am

    Es ist immer wieder zu schreien, wie slecht recherchiert solche „Untersuchungen“ sind.
    Bei der Bahn wird nur die Oberleitung gemessen, aber nicht den Ausstoß an die Kohlekraftwerke, wo der Strom für die Bahn her kommt. Der Bahn tut als wäre sie grün, aber das einzigste was grün ist bei der Bahn, ist die grüne Farbe auf die Züge. Und die viele veraltete Loks die die Bahn noch benutz und die meistens die ganze Tag rum stehen, aber die Motor wird nicht abgeschaltet.
    Und warum werden die Flugzeugen nicht mitgenommen, was die beim Starten ausstoßen, ist sehr monströs. Oder werden die nicht gezählt weil niemand seinen Urlaub aufgeben will??? Ausserdem wird nie verglichen, wenn mann die 3000 Tonnen von einen Schiff auf Lkws transportieren wollte, dann ist der Ausstoß von dieser Anzahl Lkws, deutlich höher als der eine schiffsdiesel. Ausserdem ist ein Schiff schnell an der Stadt vorbei, obwohl den Straßenverkehr schön im Stau, langsam durch der Stadt kriegt, dabei wissen wir allen das dass Start und stop Verkehr extrem belastend ist. Also bevor falsch entscheidet über die Schifffahrt, sollte man weiter schauen , als die eigene Nase, auch wenn das für viele ein Problem ist.

    • Rainer Bartel am

      Nehme aufgrund der orthografischen Fehler an, dass Sie dieselbe Person sind, die den anderen Kommentar verzapft hat. Lesen Sie also dort unsere Antwort. Danke.

  2. Selten so ein Schwachsinn gelesen.
    Mit ein Flughafen in unmittelbarer nähe ist der Schmutz verursacher wohl deutlich oder?
    Schifffahrt ist sogar mit Alte Motoren das sauberste Transportmittel überhaupt, vor allem weil die auch im Schnitt 100x die Menge von 1 LKW mitnehmen .

    • Rainer Bartel am

      Ja, klar, einfach mal „Schwachsinn“ grölen… Im Artikel wird ziemlich genau auseinandergenommen, wieviel von welchem Schadstoff die Binnenschiffe bei der Vorbeifahrt freisetzen: 30% vom NO2. Natürlich verschmutzt der Flugverkehr auch die Luft in der Stadt, es werden aber andere Schadstoffe freigesetzt. Und die Statistik über die Tonnenkilometer wird auch zitiert. Einfach mal den Beitrag richtig lesen und dann nachdenken. Danke.

Antworten

Nicht verzweifeln, wenn Dein/Ihr Kommentar nicht sofort hier erscheint. Der erste Kommentar eines unregistrierten Users muss immer erst vom Admin freigegeben werden. Das kann manchmal ein bisschen dauern.