7 Dinge, die uns an Köln und den Kölner stören

2

[Titelbild: Ausschnitt aus "Besuch Kölner Dreigestirn im Historischen Archiv der Stadt Köln" © Raimond Spekking / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)]

Jetzt kaufen für 0,20EUR und später bezahlen

2 Kommentare

  1. liesschen müller am

    Lange nicht mehr so einen Driss gelesen.

    Man kann an Köln sicher so manches kritisieren. Aber wissen Sie, wenn man als Düsseldorfer in der Schule den Vorschlag bekam, aus dem Fenster zu springen, dann bleibt diese Erinnerung ein ganzes Leben im Kopf haften . Ich habe noch nie in meinem Leben am Rhein ein Lagerfeuer gemacht. Und mittlerweile will ich auch nicht mehr. Bei meinem ersten Telefondate über ein Onlineportal wurde ich in Düsseldorf einfach nur beschimpft und angepöbelt. In Düsseldorf wurde ich kein einziges mal im Leben zu einer gewöhnlichen Studentenparty eingeladen.

    In Köln dagegen hatte ich Kontakt mit einem Studentenpärchen, das aus Benrath weggezogen, die mit Gerhard Richter befreundet waren, und habe bei ihnen einen jungen Mann kennengelernt, der später den tragischen Wahlstand der Oberbürgermeisterin Recker organisierte. Ich war sogar einmal zu Gast gewesen bei Professor Alfons Silbermann in der Kölner Südstadt.

    In Düsseldorf habe ich noch in Erinnerung, wie ich mit einer neuen Bekanntschaft das Lesben- und Schwulenzentrum an der Kronenstraße getrennt mit ein paar Minuten Abstand verlassen musste, weil das Tete a Tete verheimlicht werden musste. In dem Scheissladen hatten spießige Lehrer, Rechtsanwälte und Gewerkschaftssekretäre das Sagen und man durfte soviel mitgestalten wie heutzutage in Nordkorea. Als der Eurovison Song Contest in der Tonhalle ein Vorspiel gab, schauten die vorgenannten Frührentner in spe vom LUSZD bitterböse zu mir rüber, während ESC-Buchautor Jan Feddersen mich noch vom TAZ-Kongress kannte und freundlich lächelte.

    Sicher gibt es auch manches positives über Düsseldorf zu sagen, aber anscheinend ist Ihre Welt eine andere als meine.

    Als Reisetipp geben ich Ihnen das Festival Passagen in Ehrenfeld, den Blücherpark und die Rosenhofsiedlung.

Antworten